Persönliche Angaben, die Sie uns beim Ausfüllen von Kontaktformularen oder per E-Mail mitteilen, behandeln wir selbstverständlich vertraulich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir grundsätzlich aus. Nach der Beantwortung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns unwiederbringlich gelöscht, sobald die Daten nicht mehr benötigt werden.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

LANDKREIS und MÜNCHENER NORDEN

Neujahrsempfang für Asylhelferkreise

Maria Sabbas-Scouras

Landrat Christoph Göbel empfing Helferinnen und Helfer im Landratsamt

Aktuell leben rund 3.600 Asylbewerber im Landkreis München. Über 2.000 Ehrenamtliche helfen auch jetzt noch Tag für Tag, Woche für Woche den Männern, Frauen und Familien dabei, sich im Alltag zurechtzufinden und sich in die Gesellschaft zu integrieren. Um ihnen zu danken, lud Landrat Christoph Göbel am Mittwoch die Helferkreise zu einem Neujahrsempfang ins Landratsamt ein.
Mehr als einen kompletten Arbeitstag – etwa neun Stunden – leistet ein freiwilliger Helfer pro Woche im Landkreis durchschnittlich: Ob Sprachkurs, Unterstützung bei Behördengängen oder einfach nur als Ansprechpartner und Freund. Tätigkeitsfelder gibt es unzählige. „Aus vielen anfangs distanzierten Beziehungen sind mittlerweile Freundschaften geworden“, erzählte Ehrenamtskoordinatorin Elif Yildizoglu.
Sie wählte in ihrem Grußwort für die Helfer die Metapher eines Gärtners, der sich um seine Bonsai-Bäumchen kümmert. „Sie haben sich Ihren Bäumchen mit Geduld gewidmet, haben sie gehegt und gepflegt, haben versucht so viel Sonne wie möglich zu bieten“, so die Helferkreiskoordinatorin. „Möglicherweise übersehen wir aber auch manchmal, dass der Mensch über seinen definierten Rahmen hinauswachsen kann“, so Yildizoglu.

Landrat Göbel würdigte Engagement
Landrat Christoph Göbel zeigte sich beeindruckt ob der Tatsache, dass auch zwei Jahre nach dem großen Zustrom an Schutzsuchenden so viele Helfer aus dem Landkreis am Ball geblieben sind. „Ihre Arbeit trägt Früchte und kann gar nicht hoch genug geschätzt werden“, so der Landrat anerkennend. So verzeichne der Landkreis zum Beispiel eine zunehmend hohe Zahl an Flüchtlingen, die mittlerweile in Ausbildung und Arbeit vermittelt werden konnten. „Ich will Sie ermutigen, sich auch in Zukunft weiter ehrenamtlich zu engagieren“, appellierte Göbel und bat um einen weiterhin engen Austausch zwischen Helferkreisen und Landratsamt.

Präsente aus dem Landkreis
Als kleines symbolisches Dankeschön erhielten die anwesenden Helferinnen und Helfer ein Bonsai-Bäumchen und Pralinen – beides von Unternehmen aus dem Landkreis, die auch Flüchtlinge beschäftigen. Auch an der Organisation des Abends hat ein ehemaliger Asylbewerber mitgewirkt: Der mittlerweile anerkannte junge Mann ist beim Caterer des Landratsamts beschäftigt und hat die Verpflegung des Empfangs organisiert.

Quelle: Landratsamt München

 Überreichten Bonsai-Bäumchen und Pralinen aus dem Landkreis an die zahlreichen Helferinnen und Helfer: Komm. Geschäftsbereichsleiterin Asyl Kathrin Seiter (links) und Ehrenamtskoordinatorin Elif Yildizoglu (2. von rechts).

Überreichten Bonsai-Bäumchen und Pralinen aus dem Landkreis an die zahlreichen Helferinnen und Helfer: Komm. Geschäftsbereichsleiterin Asyl Kathrin Seiter (links) und Ehrenamtskoordinatorin Elif Yildizoglu (2. von rechts).

 "Ihre Arbeit kann man nicht hoch genug schätzen" bedankte sich Landrat Christoph Göbel bei den Helferkreisen.

"Ihre Arbeit kann man nicht hoch genug schätzen" bedankte sich Landrat Christoph Göbel bei den Helferkreisen.