Persönliche Angaben, die Sie uns beim Ausfüllen von Kontaktformularen oder per E-Mail mitteilen, behandeln wir selbstverständlich vertraulich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir grundsätzlich aus. Nach der Beantwortung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns unwiederbringlich gelöscht, sobald die Daten nicht mehr benötigt werden.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

XbuYveBVRy4JXyRt2Z07XkmsvcL-leucEEGfsBHyAWM.jpg

BÜCHER

 

Nähere Informationen und Leseproben finden Sie indem sie auf ein Buch Ihrer Wahl klicken ...

 
 

AUCH DIE BÖSEN HABEN EINE SEELE

Ein Märchen, nicht nur für den kleinen Leser, auch die Großen werden ihre Freude daran haben!

Der Böse Wolf lädt alle "Bösewichte" der Märchen und deren Verfasser zu einem Kongress ein. Das Thema ist "Rassismus und Klischees in Kindermärchen". Endlich sollen mal die"Bösen" zu Wort kommen. Hier müssen Missverständnisse, die sich über die Jahrzehnte und Jahrhunderte aufgebaut haben, beseitigt werden. Der böse Wolf will versuchen, die "Bösen" der Märchen wieder ins rechte Licht zu rücken!

Um diese Buch zu lesen, muss man folgende Voraussetzungen erfüllen:

1. Man muss (früher oder auch erst kürzlich) die Märchen "Rotkäppchen", "Schneewittchen", "Die Schöne und das Biest", "Die drei Schweinchen" oder/und "der böse Wolf und die sieben Geißlein" gelesen haben.

2. Mann muss Fantasie wie ein Flugzeug, Humor wie ein Schiff und ein Gehirn wie ein Fallschirm (allerdings offen) haben.

3. Der Arzt darf einem weder das Lachen noch das denken berboten haben...

 

Barbies vernichtug

Verlag mit der Ameise startet mit „Barbies Vernichtung“ freche Literatur-Offensive

2006 streicht Deutsche Bank Chef Josef Ackermann 7500 Stellen. Auch die von Maria Sabbas-Scouras. Und verhilft ihr damit ungewollt zu ihrem Lebenstraum: „Seit vielen Jahren schon beobachte ich den Buchmarkt, von der Seite des Verbrauchers natürlich, und ärgere mich, dass kaum ein moderner griechischer Autor übersetzt wird. In Deutschland erscheinen vor allem die alten Klassiker in der x-ten Übersetzung. Ich will die jungen und vor allem frechen, zeitgenössischen Schriftsteller bringen, nicht die alten Klamotten. Es gibt eine Vielzahl von jungen Autoren, die durchaus etwas zu sagen haben. Und was den griechischen Humor angeht - der ist wohl berüchtigt! Also machte ich mich auf die Suche nach Büchern und bekam von einem großen griechischen Verlag die Rechte für das erste Buch, Barbies Vernichtung.“ Und so finden sich im Verlag mit der Ameise 120 Kilogramm schwere Jurastudentinnen, die über die Vernichtung der Schönheitsikone Barbie nachdenken einträchtig neben dem bösen Wolf, der alle Märchenschurken zu einem Kongress über „Rassismus und Klischees im Kinderzimmer“ einlädt und etliche Bücher mehr, die althergebrachte Klischees ins Wanken bringen können.