Persönliche Angaben, die Sie uns beim Ausfüllen von Kontaktformularen oder per E-Mail mitteilen, behandeln wir selbstverständlich vertraulich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir grundsätzlich aus. Nach der Beantwortung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns unwiederbringlich gelöscht, sobald die Daten nicht mehr benötigt werden.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

UNTERFÖHRING

Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan

Maria Sabbas-Scouras

Türkgücü "spricht alle Spieler an und das Geld stimmt auch"

FC Unterföhring - Am Samstag könnte der FC Unterföhring noch Meister der Bayernliga werden, aber das ist für das berühmt-berüchtigte Feierbiest Franz Faber nebensächlich. Der Präsident hat derzeit bei der Kaderplanung einiges zu tun, nachdem der Landesligist Türkgücü-Ataspor den Regionalliga-Aufsteiger als Selbstbedienungsladen auserkoren hat.
 

Sportlich geht es nur um einen prestigeträchtigen Wimpel. Nach der Niederlage der Vorwoche muss Unterföhring sein Heimspiel gegen Schwabmünchen (Samstag, 14 Uhr) hoffen und parallel müsste Pullach zu Hause gegen Hankofen verlieren.

Das Thema der Woche ist aber die Abwanderungswelle von Unterföhring zu Türkgücü-Ataspor. Der auf dem Transfermarkt ganz groß zuschlagende Landesligist holte nach Trainer Andreas Pummer und Ex-Profi Yasin Yilmaz nun auch noch Jakub Dora und Uwe Schlottner. Beim Wechsel von Klubikone Pummer sieht Präsident Franz Faber keinen Beigeschmack. Viel mehr ärgert er sich über den ehemaligen Co-Trainer Kadir Alkan: „Seit dem Winter wühlt er brutal herum bei uns. Er spricht alle Spieler an und das Geld stimmt auch.“ Deshalb sind die vier Transfers zu dem ambitionierten Landesligisten keine allzu große Überraschung.

Der Unterföhringer Präsident sucht deshalb noch einige Spieler für die kommende Saison. Dabei muss er vor allem darauf achten, die vier Kicker unter 23 Jahren gemäß den Ligastatuten im Kader zu haben. „Zwei dieser U23-Leute sollten dann auch auf dem Feld stehen“, sagt Faber.

Lesen Sie hier weiter:

http://www.fupa.net/berichte/fc-unterfoehring-unterfoehring-chef-faber-ist-sauer-auf-kadi-863213.html