Persönliche Angaben, die Sie uns beim Ausfüllen von Kontaktformularen oder per E-Mail mitteilen, behandeln wir selbstverständlich vertraulich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir grundsätzlich aus. Nach der Beantwortung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns unwiederbringlich gelöscht, sobald die Daten nicht mehr benötigt werden.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

LANDKREIS und MÜNCHENER NORDEN

Mit Strom durch den Landkreis - Ladesäulenkonzept wird erstellt

Maria Sabbas-Scouras

E-Mobilität ist ein Schlüsselfaktor für die nachhaltige Entwicklung der Region. Diese wird aber nur genutzt, wenn es auch genügend Ladesäulen gibt und diese online auffindbar sind. Ein umfassendes Gesamtkonzept für den Aufbau und Betrieb eines zukunftsfähigen, intelligenten Ladenetzes für Kraftfahrzeuge und Elektrofahrräder ist deshalb unerlässlich. Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis haben nun einstimmig beschlossen, gemeinsam mit dem Landkreis ein solches zu erarbeiten.
Auch im Rahmen der Klima- und Energieinitiative 29++ hat sich der Landkreis München mit einem nachhaltigen, multimodalen Mobilitätssystem befasst. Trotz des angebotsorientierten Nahverkehrsplans und zahlreicher Aktivitäten im Bereich Radverkehr wird das Auto weiterhin eine große Rolle spielen. Die E-Mobilität bietet vor allem dann großes Potenzial, wenn es darum geht, Lärm und Schadstoffe zu reduzieren. Daher wird das Thema E-Mobilität auch ganz oben auf der Vorschlagsliste der Klima- und Energieinitiative stehen, über deren Umsetzung die Kreisgremien entscheiden werden.

Wo kann ich mein Auto aufladen?
Neben der eingeschränkten Reichweite ist derzeit die fehlende Ladesäuleninfrastruktur das Haupthindernis für die Nutzung von Elektrofahrzeugen. Eine dichte und intelligente Ladeinfrastruktur ist an die Bedürfnisse der Nutzer von E-Fahrzeugen angepasst. So erlauben Schnelladestationen eine kurzfristige Erhöhung der Reichweite während reguläre Ladesäulen das Auto während des Einkaufs oder der Arbeitszeit langsam laden.
Dabei gibt es auch eine Reihe von Anforderungen, die eine Ladesäule erfüllen muss: Sie sollte unter anderem backend- und remotefähig sein. Nur so kann sie dem Nutzer mitteilen, ob sie gerade belegt, frei oder defekt ist bzw. welche Zahlungsmöglichkeiten, auch für spontanes Laden, bestehen. Über die Remoteschnittstelle kann jeder Fahrer eines E-Autos eine Ladesäule freischalten, ohne spezielle Schlüssel besitzen zu müssen.

Umsetzung voraussichtlich 2018
Der Kreisverband München des Bayerischen Gemeindetags hat deshalb einen Antrag an den Landkreis München gestellt, ein großes Gesamtkonzept für ein zukunftsfähiges Ladenetz zu erstellen. Dieser soll zusammen mit einem umfassenden Antragspaket der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Thema E-Mobilität noch in diesem Jahr in den Kreisgremien beraten werden. Nach den Vorstellungen von Landrat Christoph Göbel sollte dann nach Möglichkeit im kommenden Jahr ein entsprechendes Konzept erarbeitet und 2018 umgesetzt werden. Landrat Christoph Göbel, der bei der Sitzung des Kreisverbandes anwesend war, kann sich gut vorstellen, dass der Landkreis hier eine koordinierende Rolle einnimmt: „Ich bin überzeugt davon, dass Elektrofahrzeuge die Mobilität der Zukunft ganz wesentlich prägen. Darum halte ich ein Gesamtkonzept für den Landkreis München für unerlässlich.“

Quelle: Landratsamt München