Persönliche Angaben, die Sie uns beim Ausfüllen von Kontaktformularen oder per E-Mail mitteilen, behandeln wir selbstverständlich vertraulich. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir grundsätzlich aus. Nach der Beantwortung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns unwiederbringlich gelöscht, sobald die Daten nicht mehr benötigt werden.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

LANDKREIS und MÜNCHENER NORDEN

Elektromobilität als Hauptaugenmerk bei der Landkreis-Energievision

Maria Sabbas-Scouras

Anlässlich der eCarTec in München, der Leitmesse für Elektro- und Hybridmobilität (www.ecartec.com), informierte sich die FDP Kreistagsfraktion in der Zulassungsstelle in Neukeferloh über die aktuelle Entwicklung des Fahrzeugbestandes im Landkreis München. Im Fokus des Interesses lag die Elektromobilität.
"Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl der Elektrofahrzeuge im Landkreis München nahezu verdoppelt.", freut sich der Fraktionsvorsitzende Tobias Thalhammer, wohlwissend dass noch ein langer Weg bevor steht: "Unsere Landkreis-Bewohner leisten ihren aktiven Beitrag auf dem entscheidenden Feld der Energiewende, der Mobilität. Der Kreistag muss bei der Überarbeitung der Energievision sein Hauptaugenmerk in Richtung innovativer und umweltschonender Fortbewegung lenken und auf dem Zukunftsfeld e-Mobility viel mehr Gas geben."
Der Bevölkerungszuwachs macht sich auch in den generellen Zulassungszahlen bemerkbar. Jährlich werden rund 6.000 PKWs mehr zugelassen. "Dass wir Gemeinden mit mehr Kraftfahrzeugen als Einwohner haben ist auch in Indiz für unsere Wirtschaftskraft. Wir müssen aber stärker als bisher in die Infrastruktur und zeitgemäße Mobilitätskonzepte auch für den Individualverkehr investieren, um nicht einem Verkehrskollaps zu erliegen.", so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jimmy Schulz. Im Landkreis gibt es acht Gemeinden mit mehr Kraftfahrzeugen als Einwohner. Die größte Dichte herrscht in Grasbrunn, in Neubiberg kommt ein Kraftfahrzeug auf die wenigsten Bürgerinnen und Bürger.
Auf die Frage von Fraktionsmitglied und stellvertretendem Landrat Jörg Scholler nach den Auswirkungen der baulichen Neugestaltung der KFZ-Zulassungs-Schalterhalle, erläuterte Andrea Poller, Sachgebietsleiterin in Neukeferloh, die positiven Aspekte der Umgestaltung in Bezug auf die organisatorischen Abläufe, der Verbesserung der Kundenfreundlichkeit sowie auch hinsichtlich des Raumklimas. Hierzu trägt besonders auch die neue Bodenheizung bei. Eine auf dem gesamten Dach der Zulassungsstelle installierte Photovoltaikanlage, so die Sachgebietsleiterin, liefert nun den gesamten benötigten Strom. „Dass sich die KFZ-Zulassungsstelle nun mit umweltfreundlichen Strom selbst versorgen kann, ist ein wichtiger Baustein zur Energiewende in unserem Landkreis“, so der stellvertretende Landrat Jörg Scholler.
 

 Auf dem Foto (v.l.n.r.): Stv. Fraktionsvorsitzender Jimmy Schulz, Sachgebietsleiterin Kraftfahrzeugzulassungen Andrea Poller, Stv. Landrat Jörg Scholler und Fraktionsvorsitzender Tobias Thalhammer.

Auf dem Foto (v.l.n.r.):
Stv. Fraktionsvorsitzender Jimmy Schulz, Sachgebietsleiterin Kraftfahrzeugzulassungen Andrea Poller, Stv. Landrat Jörg Scholler und Fraktionsvorsitzender Tobias Thalhammer.